2. November: MV zum Thema Wohnen mit Michael Aebersold und Marieke Kruit

Avatar of SP Länggasse-Felsenau SP Länggasse-Felsenau - 05. September 2020 - Sektion

Montag 2. November: Mitgliederversammlung zum Thema Wohnen

Mit unseren beiden Gemeinderatskandidierenden Michael Aebersold und Marieke Kruit und den Stadtratskandidierenden der SP Länggasse-Felsenau

Mit Michael Aebersold, Gemeinderatskandidat SP (bisher) und Marieke Kruit, Gemeinde-ratskandidatin SP (neu)

Montag, den 2. November 2020, 20 Uhr, Casa d’Italia und via Zoom.
Die Plätze sind auf 15 Personen beschränkt. Masken und Desinfektionsmittel stehen zur Verfügung.
Anmeldung für Live im Casa Infos zu Zoom: info@bernadette-häfliger.ch

Unser Quartier ist attraktiv: Ruhig und doch zentrumsnah. Lebendiger Bildungsstandort, perfekt an den ÖV angebunden und sowohl zu Fuss als auch mit dem Velo gut erreichbar. Kurze Wege zu Kindergärten, Schulen, zu Lebensmittelläden, auch zu Restaurants und sogar zum Bioladen. Mit dem Bremgartenwald ein riesiges Naherholungsgebiet vor der Haustüre. Um die Mittelstrasse beneidet uns die halbe Stadt. Wir alle leben gerne in der «Länggige».
Bezahlbarer Wohnraum ist in der Länggasse das Thema, welches die Menschen wohl am Stärksten beschäftigt. Für Familien mit tieferem Einkommen ist ein Wohnen es in unserem Quartier heute kaum mehr möglich. Auch für Mittelstandsfamilien wird es immer schwieriger, eine für sie bezahlbare Bleibe zu finden.

Ab 2027 sollen auf dem Mittel- und Viererfeld bis zu 1600 neue Wohnungen entstehen. Mindestens 50 Prozent der Wohnungen werden durch Genossenschaften oder die Stadt gebaut und somit auch bezahlbar sein.
Aber was soll in den nächsten 10 Jahren passieren? Was gibt es für rasche Lösungen, damit die Länggasse nicht zum Quartier für Privilegierte wird? Darüber kannst du am 2. November 2020 mit unseren Gemeinde- und Stadtratskan-didat*innen diskutieren,

Die Mitgliederversammlung wird selbstverständlich vor Ort nur durchgeführt, sofern das am 2. November noch Corona tauglich ist. Es wäre aber schön, wenn sich möglichst viele von euch auf Zoom zuschalten würden.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare